Geschichte

Weinbau- und Bereitung in Ungarn gehen mindestens ins die Zeit der Römer zurück, als das Land zur Provinz Pannonien gehörte. Im Mittelalter entwickelte sich Ungarn zu einem bedeutenden Weinexporteur. Süßweine aus Tokaj waren besonders an europäischen Höfen beliebt. Nach der Niederlage in der Schlacht von Mohács 1529, geriet ein großer Teil Ungarns unter muslimische Herrschaft, was den Weinbau dennoch und zum Glück überleben lies. 1686 wurde die Stadt Buda von der Herrschaft befreit, die Jahre darauf folgte dann ganz Ungarn. Von nun an begann die internationale Bedeutung des Tokajers. Gegen 1700 wurden die Weinberge von Tokaj nach Qualität klassifiziert. 1870 zerstörte die Reblaus die Weinbaugebiete Ungarns, die Neubepflanzung folgte 1881. 1947 wurden die Winzer, mit der Übernahme der kommunistischen Herrschaft, gezwungen alle Aktivitäten einzustellen. Trotz dieser Ära blieb aber der Großteil der Rebflächen in Privatbesitz. Der Weinbau wurde verstaatlicht und konzentrierte sich auf die Produktion von Massenweinen. Anfang der 1980er Jahre war Ungarn das größte zentraleuropäische Weinexportland und belieferte vor allem die UdSSR und DDR mit einfachen Massenprodukten.

Nach dem Ende des Kommunismus 1989 begannen Winzer, ihre Weinregionen, Rebsorten und Traditionen neu zu entdecken. Der Zufluss von Geldern aus Westeuropa ermöglichte modernere Ausrüstungen. Viele Veränderungen kamen auch mit der Generation junger Winzer, die moderne Technik mit tausendjähriger Tradition verbinden. Dies hat in den letzten Jahren einige herausragende Ergebnisse hervorgebracht und Ungarn ist auf dem besten Weg mit den berühmten Weinen der Welt zu konkurrieren.

Klima

In Ungarn herrscht kontinentales Klima mit kalten Wintern und warmen Sommern.

Bepflanzung

Ungarn hat eine Rebfläche von ca. 73.000 ha, davon sind 70 % mit Weißweinreben und 30 % mit Rotweinsorten bepflanzt.

Autochthone Rebsorten

Weißwein : Furmint, Hárslevelü, Juhfark, Kéknyelü, Ezerjö, Sárfehér, Dinka

Rotwein : Kadarka

Ungarn hat 223 registrierte Rebsorten, über 60 davon sind einheimische Rebsorten

Führende Rebsorten Ungarns

Weißwein: Rajnai Rizling

Rotwein: Kékfrankos

Anbaugebiete

Ungarn hat 22 Anbaugebiete, die alle dem OEM „Oltalom alatt álló Eredetmegjelölésü“ (ungarische Stufe für Qualitätswein) entsprechen. Es wurde 2003 eingeführt und gleicht dem DAC „Districtus Austriae Controllatus“ System in Österreich, also DHC „Districtus Hungaricus Controllatus“.

  1. Sopron
  2. Nagy-Somló
  3. Zala
  4. Balatonfelvidék
  5. Badacsony
  6. Balatonfüred-Csopak
  7. Balatonboglár
  8. Pannonhalma
  9. Mór
  10. Etyek-Buda
  11. Neszmély
  12. Tolna
  13. Szekszárd
  14. Pécs
  15. Villány-Siklós
  16. Hajós-Baja
  17. Kunság
  18. Csongrád
  19. Mátra
  20. Eger
  21. Bükk
  22. Tokaj
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner